Musikschule Schwarz

Hornunterricht in Frankfurt

Hornunterricht in Frankfurt, Bad Homburg und Main-Taunus-Kreis

HORN-/WALDHORNUNTERRICHT

Das Horn hat seit dem 18. Jahrhundert einen festen Platz im Orchester. In Böhmen ist das Instrument besonders verbreitet, so dass es wenig verwundert, dass die ersten bekannten Hornisten wie Anton Joseph Hampel oder Johann Wenzel Stich aus Böhmen stammten. Heute sind gute Hornbläser gefragte Musiker in Ensembles verschiedener Stilrichtungen, von Klassik über Jazz bis hin zu Rock und Pop.

Das Instrument besitzt einen großen Tonumfang und ist eine in etwa kreisrund geformte Röhre mit einem herausragenden Mundrohr, an dessen Ende sich ein Mundstück befindet. Es gibt eine Reihe verschiedener Ausführungen des Horns mit unterschiedlichen Höhen und Charakteristiken.

Hornunterricht eignet sich für Erwachsene und Jugendliche sowie für Kinder ab ca. 6 Jahren. An der Musikschule Schwarz unterrichten wir Anfänger und fortgeschrittene Schüler in Frankfurt.

FLÜGELHORNUNTERRICHT

Das Flügelhorn entstand aus dem Signalhorn. Es wurde zunächst für die Verständigung mit den verschiedenen Flügeln einer Jagdgesellschaft eingesetzt. Später kam dann auch die Verwendung in Militär- und Marschkapellen hinzu, wo es zusammen mit Tenorhorn und Bariton für mehr klangliche Breite sorgt. In der heutigen Zeit wird das Flügelhorn als melodieführendes Instrument in Blasorchestern und Blaskapellen eingesetzt. Auch findet man es im Jazz-Bereich (sowohl als Solo-Instrument als auch in Bigbands) sowie, eher vereinzelt, in der Kunst- und Kammermusik (insbesondere 19. Jahrhundert).

Im Bereich der Bügelhörner ist das Flügelhorn das Sopraninstrument. Bauform und Stimmung ähneln der Trompete, jedoch verläuft das Rohr im Vergleich zur Trompete stärker konisch, was zu einem deutlich weicheren Klang führt.

Flügelhornunterricht eignet sich generell für Erwachsene, Jugendliche und Kinder ab ca. 8 Jahren. Unsere Flügelhornlehrer besuchen Sie in Frankfurt.

TENORHORN-/BARITON-/EUPHONIUMUNTERRICHT

Tenorhorn, Bariton (oder Baritonhorn) und Euphonium gehören wie das Flügelhorn und die Tuba zur Familie der Bügelhörner. Alle drei Instrumente kamen gegen Mitte des 19. Jahrhunderts auf und wurden zunächst hauptsächlich in der Militärmusik eingesetzt. Bariton und Euphonium klingen aufgrund ihres stärker konischen Verlaufs (weitere Mensur) weicher und tiefer als das Tenorhorn. Die weitere Mensur ermöglicht auch eine leichtere Korrektur von schlecht stimmenden Tönen durch den Ansatz. Äußerlich kann man das Euphonium aufgrund seiner geraden Form vom Tenorhorn und Bariton, die meist oval geformt sind, unterscheiden.

Meist werden die Instrumente in Blasorchestern bzw. Blaskapellen verwendet. Genauso gut sind sie jedoch natürlich auch in reinen Blechbläserensembles einsetzbar. Solostücke nehmen an Bedeutung ebenfalls immer weiter zu. Neben den klassischen Einsatzgebieten können sich jedoch auch andere Möglichkeiten ergeben. Beispielsweise ist in der Ska-Band Skarface ein Tenorhorn vertreten.

Mit dem Unterricht für Tenorhorn, Bariton und Euphonium kann ab einem Alter von ca. 8 Jahren begonnen werden. Für jüngere Kinder ab 6 Jahren gibt es jedoch auch Kindertenorhörner, so dass ein Einstieg gegebenenfalls früher möglich ist. Jugendliche und Erwachsene, ob mit oder ohne Erfahrung am Instrument, kommen natürlich ebenfalls auf ihre Kosten. Unsere Lehrer kommen für den Unterricht zu Ihnen nach Frankfurt, Bad Homburg, Oberursel, Friedrichsdorf oder Kronberg.

TUBAUNTERRICHT

Der Begriff „Tuba“ wurde bereits zu Zeiten der Römer geprägt, wobei damit zu jener Zeit ein gerades, röhrenförmiges Instrument aus Messing oder Bronze gemeint war. Die heutige Tuba mit ihrer Grundrohrlänge von bis zu 5,80m (bei der Kontrabasstuba) ist das Bassinstrument unter den Bügelhörnern. Sie wurde in Berlin ca. 1835 entwickelt, kurz nachdem die Ventiltechnik erfunden wurde. Bei der Form der Tuba fällt vor allem die Breite des Rohrs im Vergleich zur Länge auf (sogenannte weite Mensur). Das Verhältnis von Mundstück zu Schallstück liegt hier bei etwa 1:20.

Die Tuba kann im Sitzen oder Stehen gespielt werden, wobei im Stehen ein spezieller Schultergurt oder Ständer benötigt wird. Einsatzmöglichkeiten für die Tuba gibt es vor allem im Sinfonieorchester und in Blasorchestern (sowohl in volkstümlicher als auch in sinfonischer Ausprägung). Aber auch im Jazzbereich (z.B. Dixieland) wird die Tuba zuweilen eingesetzt.

Tubaunterricht ist insbesondere für Jugendliche und Erwachsene geeignet. Je nach Konstitution können Kinder jedoch auf einem Kinderinstrument ab einem Alter von ca. 9 Jahren mit dem Unterricht beginnen.

Wir bieten Tubaunterricht insbesondere an unserem Standort Frankfurt an.

KORNETTUNTERRICHT

Das Kornett (oder Cornet) wurde erstmals im Jahr 1828 gebaut. Es entstand aus der Idee, das Posthorn mit Ventilen zu versehen, damit mit dem Instrument eine volle chromatische Tonleiter gespielt werden konnte. Heute wird das Kornett in diversen Blasorchestern, Militärkapellen und Brass Bands eingesetzt. Aber auch in einigen Werken für Sinfonieorchester sowie in der frühen Jazzmusik (beispielsweise bei Louis Armstrong) spielt das Kornett eine wesentliche Rolle.

Trotz seiner trompetenähnlichen Form zählt das Kornett zu den Horninstrumenten. Das Instrument entspricht in Tonhöhe und Griffweise dem Flügelhorn und der Trompete. Allerdings klingt das Kornett weder so scharf wie eine Trompete noch so weich wie ein Flügelhorn.

Wie beim Flügelhorn kann man mit dem Kornettunterricht ab ca. 8 Jahren beginnen. An der Musikschule Schwarz bieten wir Unterricht für Kornett für Anfänger und Fortgeschrittene in Bad Homburg, Friedrichsdorf, Kronberg und Oberusel an.